Whitepaper

Sortieren nach:
Thema:

Behalten Sie den Anschluss mit USB 3.1 - Das Standard-Kamerainterface der nächsten Generation

Waren die früheren Generationen lediglich Datenschnittstellen, die auch eine begrenzte Versorgungsspannung für ein Gerät liefern konnten, hat das USB Implementers Forum (USB-IF) mit der USB 3.1 Spezifikation auch viele andere Bereiche überarbeitet.
 
Die auffälligste Neuerung ist der Verbinder USB Type-C, der dem Stecker-Wirrwarr ein Ende bereiten und zum neuen Standard werden soll. Doch was sind die Innovationen von USB 3.1 und welche Vorteile ergeben sich daraus für USB als Kameraschnittstelle?
Wechseln Sie jetzt zu USB 3.0 IDS Industriekmaeras

Verlieren Sie nicht den Anschluss - Warum ein Wechsel zu USB 3.0 jetzt sinnvoll ist

Im industriellen Umfeld dreht sich alles um Sicherheit, Produktivität und Beständigkeit. Verfahren und Anlagen unterliegen zahlreichen Zertifizierungen. Veränderungen werden von langer Hand geplant und getestet. Niemand lässt sich von den unbegrenzten Möglichkeiten einer noch unausgereiften Technik blenden. Skepsis gegenüber etwas Neuem liegt ohnehin in der Natur des Menschen. Die Optimierung von Prozessen und Abläufen lässt sich mit bekannter Technologie sowieso am besten planen.
 
Doch wann ist eine neue Technologie einsatzbereit? Wann besteht kein Risiko mehr, einem technologischen Blindgänger aufzusitzen? Ist bis dahin Zurückhaltung die richtige Lösung? Doch wo stünden wir heute, wenn wir uns nicht auf neue Technologien einließen? Könnten wir heute eine vierte industrielle Revolution einleiten, wenn wir uns auf Altbewährtem und dem Halbwissen Anderer ausruhen würden?

Tiefeninformationen mit 3D-Bildern erfassen

Dieses Dokument gibt einen Überblick über die wichtigsten Arbeitsphasen in der Tiefenwahrnehmung mit 3D-Kameras. Nach einer Beschreibung der generellen Funktionen werden die spezifischen Eigenschaften der Ensenso N10 3D-Kamera in Kombination mit der NXLib stereo processing library dargestellt.

High Dynamic Range Imaging: Bilder und Sensoren - Grundlagen, Funktionsweise und Anwendung

Die technologische Entwicklung im Bereich der Bildsensoren zielte in der Vergangenheit in erster Linie auf höhere Auflösung durch mehr Pixel. Digitalkameras der aktuellen Generation bieten bereits Auflösungen im Bereich von mehr als 10 Megapixeln. Damit können - eine entsprechende Optik vorausgesetzt - Details abgebildet werden, die mit bloßem Auge nicht mehr zu unterscheiden sind. In Bezug auf den Dynamikumfang jedoch ist das menschliche Sehvermögen herkömmlichen Bildaufnehmern weit überlegen: Umfasst ein Motiv sehr helle und sehr dunkle Bereiche, stößt eine Kamera schnell an ihre Grenzen. Während das Auge alle Helligkeitsstufen wahrnehmen kann, kommt es beim Bildsensor zu Überbelichtung - und damit zum Verlust von Bildinformation. Die HDR-Technologie (High Dynamic Range) ermöglicht hingegen, ähnlich dem menschlichen Auge, auch in sehr hellen Motiven noch feine Helligkeitsunterschiede abzubilden. Das vorliegende Whitepaper erklärt die Hintergründe der HDR-Technologie sowie die Funktionsweise von HDR-Bildsensoren. Abschließend werden Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der neuen Technologie aufgezeigt.
USB 3.0 - Hintergründe, Neuerungen und Einsatzmöglichkeiten als Kameraschnittstelle

USB 3.0 - Hintergründe, Neuerungen und Einsatzmöglichkeiten als Kameraschnittstelle

Im November 2008 wurde mit der Spezifikation für "SuperSpeed USB" eine verbesserte und vor allem deutlich schnellere Version der beliebten Schnittstelle vorgestellt. Neuerungen sowohl auf der Protokollebene als auch auf der Hardwareseite versprechen, einige Limitierungen der Version 2.0 zu beheben. Dieser Artikel stellt die wesentlichen Merkmale von USB 3.0 sowie deren Vorteile für den Einsatz als Kameraschnittstelle in der Bildverarbeitung vor.