Release Notes für IDS Vision Suite 1.0

Einleitung

Mit der IDS Vision Suite 1.0 bietet IDS erstmals eine vollständige Softwareunterstützung an, um eine GigE Vision Kamera schnell und einfach in Betrieb zu nehmen. Mit dem IDS GenTL Producer können Sie zudem in Ihrer Anwendung oder jeder 3rd-Party-Software über das GenICam-Interface auf die Kamera zugreifen, auch wenn die Anwendung oder 3rd-Party-Software keine eigene Unterstützung für GigE Vision mitbringen. Für die Verwendung des IDS Vision Cockpits wird die Installation des IDS GenTL Producer empfohlen.

In Version 1.0 sind die folgenden Funktionen und Tools enthalten.

Neue Funktionen

IDS Vision Cockpit

IP-Adresse setzen
IP-Adresse setzen

Nachdem Sie die IDS Vision Suite installiert haben, können Sie über das IDS Vision Cockpit verwenden, um komfortabel die IP-Adresse der Kamera setzen. Verwenden Sie hierfür den Dialog "Device network configuration", um die aktuelle IP-Adresse abzufragen und eine neue IP-Adresse zu setzen.

Nachdem die IP-Adresse der Kamera richtig gesetzt ist, öffnen Sie die Kamera. Im IDS Vision Cockpit werden Ihnen rechts das Kamerabild und links in der Baumstruktur die Kamera-Eigenschaften angezeigt.

IDS Vision Cockpit
IDS Vision Cockpit
Dialogbasierte Kameraeinstellungen
Dialogbasierte Kameraeinstellungen

Die Kamera-Eigenschaften sind gemäß GenICam SFNC in die Kategorien "Beginner", "Expert" und "Guru" unterteilt. Die Auswahl erfolgt über das Drop-Down-Menü. Zudem können Sie im Baum über das Suchfeld schnell nach der gewünschten Eigenschaft suchen. Im Feld darunter werden Ihnen Tooltipps zu dem markierten Eintrag angezeigt.

Neben dem Setzen der Eigenschaften im Baum stehen Ihnen dialogbasierte Einstellmöglichkeiten zur Verfügung, um bspw. die Bildrate, die Belichtungszeit oder einen Bildausschnitt zu setzen. Diese Dialoge bieten einen komfortablen, grafischen Zugriff auf Standard-GenApi-Funktionen.

Zusätzlich stehen Ihnen weitere Funktionen zur Verfügung, die praktische Hilfestellung geben. Das Histogramm zeigt grafisch die Häufigkeitsverteilung der Farbwerte im Kamerabild.

Der vertikale und horizontale Intensitätsverlauf stellt die Farbwerte einer Pixelzeile oder -spalte grafisch dar.

Histogramm
Histogramm
Vertikaler und horizontaler Intensitätsverlauf
Vertikaler und horizontaler Intensitätsverlauf

Kommandozeilen-Tools

Die Kommandozeilen-Tools bieten den Vorteil, dass sie über Skripte automatisierbar sind oder auch auf Systemen ohne grafische Oberfläche verwendet werden können.

Tipp: Unter Windows steht die Startmenü-Verknüpfung „IDS CMD Tools“ zur Verfügung. Diese öffnet ein Kommandozeilenfenster und setzt die PATH-Umgebungsvariable so, dass die IDS Kommandozeilentools direkt aufgerufen werden können.

Verwenden Sie ids_ipconfig, um der Kamera eine gültige IP-Adresse zuzuweisen. Mit ids_devicecommand fragen Sie die Einstellungen der Kamera ab und setzen diese. Verwenden Sie sowohl für ids_config als auch für ids_devicecommand den Schalter --help um die toolspezifischen Hilfen aufzurufen.

ids_ipconfig
ids_ipconfig
ids_devicecommand
ids_devicecommand

Bekannte Einschränkungen

  1. Die IDS Vision Suite ist unter Windows nur für 64-Bit-Systeme verfügbar.
  2. Kamerabilder lassen sich noch nicht im JPEG-Format speichern.

© IDS Imaging Development Systems GmbH, Stand: 2017-05-30