Neuheiten für 3D-Anwendungen und Robot Vision

Unlimit3D Vision mit den neuen Ensenso 3D-Stereokameras, für 3D-Anwendungen und Robot Vision

Von Pick & Place bis Qualitätssicherung: Ensenso 3D-Kameras von IDS bewähren sich in den unterschiedlichsten Anwendungsszenarien. Auf der VISION wurde erstmals ein Prototyp der neuen Ensenso XR-Kamerafamilie vorgestellt. Auch bei Mikado ARC gibt es Neuigkeiten: Per Simulator-Tool lassen sich Bin-Picking-Anwendungen nun vollständig virtuell konzipieren und testen – ohne dass eine reale Ensenso-Kamera oder ein fertiger Roboteraufbau vor Ort benötigt wird!

Stereo Kamera Ensenso XR - 3D-Daten blitzschnell erstellen

Ensenso XR verfügt als erstes Modell der 3D-Kameraserie über On-Board-Processing. Das bedeutet, dass sie die 3D-Punktwolken selbst berechnet und diese per Gigabit-Ethernet oder Wifi zur weiteren 3D-Datenanalyse an einen Host-PC sendet. Daraus ergeben sich folgende Vorteile:

  • Schnellere Erstellung der 3D-Punktwolken (im Vergleich zur Erstellung durch Host-PC)
  • Geringere Belastung der Netzwerk-Bandbreite durch direkte Ergebnisse
  • Reduktion der Rechenlast auf dem Host-PC
Ensenso XR - Frontansicht
Ensenso XR eignet sich damit ideal für Mehrkamerasysteme, da bspw. die Belastung von Bandbreite und angeschlossener PCs zu erfolgskritischen Faktoren solcher Szenarien gehören. Abhängig von der Parametrierung sind die 1GigE-Modelle der neuen Kamerafamilie etwa doppelt so schnell als die der Ensenso X-Serie. Davon profitieren beispielsweise Bin Picking-Anwendungen, die auf eine möglichst schnelle Taktrate ausgelegt sind. Ein weiteres Plus von Ensenso XR: Wenn Daten per WLAN übertragen werden, muss nur noch ein Kabel (Stromversorgung) an die Kamera angeschlossen werden.
 
Das auf der VISION vorgestellte Modell entspricht im Hinblick auf Sichtfeld und Auflösung der Ensenso X-Serie mit 1,3 MP Sensor und kann sowohl ganze Paletten, als auch kleine Objekte präzise erfassen. Für die Erfassung einer bepackten Euro-Palette mit den Maßen 120 cm × 80 cm × 100 cm beträgt die Z-Genauigkeit knapp 1 mm bei einem Kameraabstand von rund zwei Metern. Zum Ensenso XR-Serienstart mit 1 GigE-Modellen im Frühjahr 2019 sind sowohl Varianten mit uEye CP- als auch uEye FA-Industriekameras (Schutzart IP65/67) mit 1,6 MP und 5 MP Sensoren geplant.

„Ensenso XR ergänzt die Stereo-Vision-Kameras der N- und X-Serie. Die neue Kamerafamilie übernimmt das modulare Konzept und die präzise Detail-Erfassung der Ensenso X-Serie und ermöglicht neue Spielräume durch die schnelle Erfassung der 3D-Punktwolken, wovon viele Anwendungen profitieren werden.“
Dr. Martin Hennemann, Produktmanager Ensenso

Robotersteuerung Mikado ARC - Anwendungen virtuell planen & simulieren
Roboterarm gesteuert mit Mikado ARC und ausgestattet mit einer Ensenso 3D-Stereokamera

Mit der adaptiven Robotersteuerung Mikado ARC („Adaptive Robot Control“) können Anwender den „Griff in die Kiste“ und das lagerichtige Ablegen von Teilen ohne Robotik-Spezialwissen und ohne Programmierkenntnisse konfigurieren. Auf der VISION zeigte IDS anhand einer Live-Demonstration, dass sich künftig der gesamte Prozess virtuell erstellen lässt – selbst unterschiedliche Ensenso-Kameramodelle, Greifobjekte, 3D-Kamerabilder und Abläufe sind simulierbar. So lassen sich mögliche Szenarien komfortabel testen und der optimale Aufbau der gewünschten Roboter-Anwendung ermitteln, z.B. in Hinblick auf mittlere Taktzeiten und Entleerungsgrad. Bevor sie in Betrieb genommen wird, können Anwender sie außerdem vollkommen risikofrei im Software-Simulator überprüfen und, falls nötig, anpassen.

Weitere Highlights von Mikado ARC:

  • Integrierte 3D-Bildverarbeitung auf Basis von Ensenso 3D-Kameradaten und HALCON
  • Einfache, modulare Konfiguration der benötigten Arbeitsschritte
  • Kompatibel mit einer Vielzahl an Robotermodellen
  • Teilewechsel ohne Spezialwissen in weniger als 10 Minuten
  • Vollständig adaptive Bahnplanung zur Kollisionsvermeidung

„Mikado ARC erlaubt die visuelle Konfiguration einer Bin Picking- oder Handhabungs-Anwendung per Drag-and-Drop und GUI. Dadurch lassen sich solche Applikationen auch dann erstellen, wenn unternehmensintern kein Robotik-Spezialwissen vorhanden ist. Besonders praktisch ist dabei, dass Mikado ARC tatsächlich alle wichtigen Komponenten – wie Hand-Auge-Kalibrierung, Bahnplanung und Kollisionskontrolle – berücksichtigt und mit dem anstehenden Release der gesamte Ablauf nun virtuell plan- und optimierbar ist.“
Dr. Martin Hennemann, Produktmanager Ensenso

Eine ausführliche Beschreibung von Mikado ARC finden Sie auf unserer Website unter https://de.ids-imaging.com/mikado.html.