TechTipps

Konfigurieren statt Programmieren: Der schnellere Weg zur Kameraeinstellung

Jede Kamera-Anwendung beginnt mit der Einstellung der Kamera. Über das Programmier-Interface der IDS Software Suite haben Sie in Ihrer eigenen Anwendung volle Kontrolle über das Bild der Kamera und die Bildaufnahme. Die Möglichkeiten der Einstellungen werden mit jedem neuen Update der IDS Software Suite umfangreicher.

Die Vielzahl dieser Möglichkeiten hat aber einen kleinen Pferdefuß. Jede Einstellung, die Sie vornehmen wollen, müssen Sie mindestens einmal selbst programmieren - entweder mit festen Werten oder mit einer Benutzeroberfläche zur Parametrierung. Je mehr Sie von den Standardparametern abweichen bzw. je mehr Einstellungsmöglichkeiten Sie über Ihre eigene Anwendung anbieten, desto größer wird der Aufwand.

Etwa 2/3 der Funktionen des Programmier-Interface der IDS Software Suite befassen sich mit der Einstellung des Kamerabildes bzw. der Bildaufnahme. Nur etwa 1/3 der Funktionen sind zum reinen Betrieb Ihrer Kamera notwendig.

Die optimale Kameraeinstellung ist eine wichtige Voraussetzung für den effizienten Betrieb jeder Anwendung. Zeit und Programmierarbeit in die Ermittlung dieser Einstellungen zu stecken ist also durchaus berechtigt.

Aber fällt dieser Aufwand bei jeder Anwendung von neuem an, bzw. könnte dieser Einstellungsprozess nicht separiert werden, um ihn wiederzuverwenden?

Hintergrund

In der Regel arbeitet eine Kamera so lange mit ihren aktuellen Einstellungen, bis Sie die Kamera innerhalb Ihrer Anwendung schließen. Alles, was Sie bis dahin geändert haben, geht dann verloren. Die Kamera arbeitet nach erneutem Öffnen wieder mit Standardwerten.

Den Sonderfall stellt ein ungewollter Verbindungsabbruch einer laufenden Kamera dar. In dieser Situation bleibt der Kamera-Treiber aktiv und ist damit in der Lage nach erneuter Verbindungsaufnahme die Kamera wieder in den ursprünglich eingestellten Zustand zu versetzen. Diese besondere "Reconnect"-Funktionalität der IDS Software Suite sorgt dafür, dass Ihre Kamera nach der Rekonfiguration wie zuvor eingestellt weiter arbeitet, ohne dass Sie etwas tun müssen.

Genial wäre doch, die Kameraeinstellung auch im regulären Betrieb wiederzuverwenden, oder? Das geht! Das Programmier-Interface der IDS Software Suite bietet Ihnen die Möglichkeit, die aktuelle Kameraeinstellung zu speichern und zu einem späteren Zeitpunkt wiederherzustellen.

Kameraeinstellung speichern

Die Kameraeinstellung kann in eine *.ini-Datei oder in den nicht-flüchtigen Benutzerspeicher der Kamera geschrieben werden.

Als ini-Datei

Einstellung als ini-Datei speichern
  • Speichern Sie verschiedene Einstellungen in mehreren ini-Dateien.
  • ini-Dateien müssen explizit nach Öffnen der Kamera geladen werden.
  • Die ini-Dateien können Sie in mit einem Text-Editor lesen und bearbeiten. Dadurch können Sie die Einstellungen auch kopieren und ändern.

In der Kamera

Einstellung im Kameraspeicher
sichern
  • In der Kamera können Sie genau einen Parametersatz sichern.
  • Auto-Load: Im Gegensatz zu einer externen Parameterdatei kann der kamerainterne Parametersatz auch automatisch beim Öffnen der Kamera geladen werden. Das Verhalten beim Öffnen einer Kamera kann über den IDS Kameramanager gesteuert werden. Lesen Sie dazu den Abschnitt "Kamera konfigurieren – IDS Kameramanager".

Kameraeinstellung laden

Gespeicherte Einstellung laden

Einmal gespeichert kann ein Parametersatz von jeder Anwendung wieder in die Kamera geladen werden. Es können aber nur kameraspezifische Parametersätze geladen werden.

Dadurch muss Ihre Anwendung die Einstellmöglichkeiten der Kamera nicht selbst beinhalten. Die Inbetriebnahme und Vorkonfiguration der Kamera können Sie komfortabel über das uEye Cockpit vornehmen und die benötigten Einstellungen in ein oder mehreren Parametersätzen speichern.

Einschränkungen

  • Werte der LUT (Lookup-Tabelle) werden generell nicht im allgemeinen Parametersatz abgelegt. Dafür gibt es die separate Funktion "is_Lut()". Damit können Sie vordefinierte LUT-Werte in die Kamera laden oder Ihre eigene LUT in eine Datei speichern bzw. wieder laden.
  • Das Speichern der Parameter für die Multi-AOI-Funktion wird derzeit nicht von allen Sensormodellen unterstützt.

Genauere Hinweise über das Speichern von Parametersätzen entnehmen Sie dem uEye Handbuch.

Kamera konfigurieren

uEye Cockpit

Kameraeinstellung mit dem uEye Cockpit
laden/speichern

Das uEye Cockpit bietet Zugriff auf jede wichtige Kamerafunktion, die über das Programmier-Interface zur Verfügung steht. Ohne Programmieraufwand können Sie damit alles ausprobieren und die Kamera auf einfachste Weise auf Ihre Anwendung einstellen. Mit vielen Dialogen und Automatiken ist es damit das optimale Konfigurationswerkzeug für IDS Kameras. Im uEye Cockpit ist neben der vollständigen Konfiguration der Kamera auch das Speichern und Laden der Kameraeinstellung implementiert.

Öffnen Sie die Kamera im uEye Cockpit und nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor. Wollen Sie eine geeignete Kameraeinstellung speichern, öffnen Sie das Menü "Datei > Parameter speichern" und wählen eine Datei oder den internen Kameraspeicher als Ablageort des Parametersatzes.

Vorsicht: Beim Speichern in der Kamera, wird ein bereits vorliegender Parametersatz ohne Nachfrage überschrieben.

Möchten Sie hingegen einen bereits vorliegenden Parametersatz in die Kamera laden, wählen Sie im Menü "Datei > Parameter laden" den Ablageort des Parametersatzes, den Sie benutzen wollen.

IDS Kameramanager

IDS Kameramanager - Zusatzfunktion
"Parametersatz laden"

Wenn Sie einen Parametersatz im Speicher der Kamera abgelegt haben, bietet Ihnen die IDS Software Suite eine weitere Vereinfachung diesen als Kameraeinstellung zu nutzen. Über den IDS Kameramanager können Sie angeben, ob auf der Kamera gespeicherte Parameter beim Öffnen der Kamera automatisch angewendet werden sollen oder die Kamera stattdessen immer mit Standardwerten geöffnet wird.

Diese Einstellung ist global und definiert das Verhalten für alle angeschlossenen Kameras. Wenn auf einer Kamera keine Parameter hinterlegt sind, werden die Standardparameter dieses Kameramodells angewendet.

Eigene Anwendung

  • Wollen Sie in Ihrer Anwendung gespeicherte Kameraeinstellungen explizit laden, verwenden Sie die uEye API-Funktion "is_ParameterSet()". Die Funktion nutzt verschiedene Kommandos, um Parameter einer ini-Datei oder eines kamerainternen Parametersatz zu laden bzw. zu speichern.
  • Möchten Sie die Möglichkeit der Autokonfiguration beim Öffnen einer Kamera nutzen, müssen Sie das Standardverhalten der Kamera ändern. Nutzen Sie dazu den Funktionsparameter IS_CONFIG_INITIAL_PARAMETERSET_CMD_SET in Verbindung mit der API-Funktion "is_Configuration()", um den kamerainternen Parametersatz beim Öffnen der Kamera anzuwenden.

Nähere Informationen und Beispielcode zur Verwendung der API-Funktionen "is_ParameterSet()" und "is_Configuration()" finden Sie im uEye Handbuch.

Fazit

Die Speicherung der aktuellen Kameraeinstellung zur späteren Wiederverwendung ist keine neue Funktion in der IDS Software Suite. Mit vielen neuen Kamerafunktionen wie dem IDS Linescan-Modus oder Multi-AOI ergeben sich daraus nützliche Konfigurationsmöglichkeiten. In Verbindung mit dem uEye Cockpit haben Sie ein mächtiges Werkzeug, dass Ihnen viel Zeit sparen wird.

Der hohe Aufwand die Kamerakonfiguration selbst zu programmieren entfällt. Alle Möglichkeiten der Einstellung sind im uEye Cockpit bereits implementiert. Sie müssen nur noch auswählen, aktivieren, anpassen, parametrieren und speichern. Sie konfigurieren Ihre Kamera mit wenigen Klicks.

Verwenden Sie mehrere Betriebsmodi in Ihrer Applikation, können entsprechend vorbereitete Kameraeinstellungen helfen, zwischen diesen Modi schnell zu wechseln. Die Wiederverwendung gespeicherter Einstellungen sorgt für identische Betriebsbedingungen der Kamera und damit reproduzierbare Ergebnisse Ihrer Anwendung. Nebenbei können sie in jeder beliebigen Anwendung verwendet werden.

Diese Vorteile helfen zum Beispiel bei der Erarbeitung einer Bildverarbeitungsanwendung. Mit dem uEye Cockpit konfigurieren Sie die Kamera für die Gegebenheiten an ihrem Einsatzort und speichern die Einstellung. Danach öffnen Sie die Kamera über eines unserer 3rd Party Interfaces und laden diese Einstellung wieder. Mit der Bildverarbeitungssoftware können Sie sich nun auf Ihre Anwendung konzentrieren, ohne sich um eine Programmierung der Kamera kümmern zu müssen.

Im Embedded Umfeld ist die Programmierung durch die Cross-Kompilierung noch aufwändiger und aufgrund fehlender Display- und Tastaturanschlüsse gibt es oft keine Möglichkeiten die angeschlossene Kamera direkt am Gerät einzustellen. Gerade in so einer Situation ist eine Vorkonfiguration der Kameraeinstellungen im uEye Cockpit Gold wert.

Weitere Informationen zur Konfiguration Ihrer uEye Kamera finden Sie im uEye Handbuch unter http://de.ids-imaging.com/manuals-ueye.html.


© 2016 IDS Imaging Development Systems GmbH