GigE Vision Firmware 1.7 bringt Neuerungen wie Linescan-Modi für e2v- und Sony-Sensoren

Kameraparameter komfortabel justieren und abspeichern dank „User Sets“

GigE Vision Firmware 1.7 bringt Neuerungen wie Linescan-Modi für e2v- und Sony-Sensoren
Das Firmware-Update Version 1.7 bringt neue Betriebsmodi auf unsere GigE Vision Kameras. Darüber hinaus lassen sich verschiedene Kameraparameter speichern und blitzschnell abrufen. Das Release steht ab sofort zum Download bereit und unterstützt Modelle mit Sony Global Shutter und e2v Sensoren. Ab Version 1.8 werden die von IDS vordefinierten und durch den Anwender konfigurierbaren „User Sets“ auch für GigE Vision Kameras mit Sony Rolling Shutter Sensoren verfügbar sein.
 
Die neu integrierte „User Set Control“ sorgt dafür, dass Benutzer stets auf optimal konfigurierte Einstellungen zurückgreifen können. Beim Wechsel in einen anderen Betriebsmodus müssen Parameter nicht Schritt-für-Schritt neu eingegeben werden, sondern stehen auf Knopfdruck bereit. Neben einem „Default“ Set und zweier „Custom“ Sets umfasst das auch die Funktionen „Linescan“ und „LinescanHighSpeed“ (nur für monochrome e2v Sensoren) sowie „LongExposure“. Die Modi können individuell angepasst und direkt auf der Kamera neu abgespeichert werden.
 
 
Die Linescan-Modi bieten eine kostengünstige Alternative zu klassischen Zeilenkameras und sind zudem noch komfortabler zu bedienen. Statt die Kamera mechanisch nachzujustieren, lässt sich die Zeile bequem über die Kameraeinstellungen einrichten und anpassen. Das ist insbesondere dann praktisch, wenn mehrere „Zeilenkameras“ nebeneinander im Einsatz sind, deren Versatz sonst aufwändig ausgeglichen werden müsste.
 
Der LinescanHighSpeed-Modus ist für die Kameramodelle GV-5240-M und GV-5250-M mit monochromen e2v-Sensoren verfügbar; der Linescan und LongExposure-Modus sowie das „User Set Control“ gibt es mit Version 1.7 auch für die GV-5040, GV-5260, GV-5270, GV-5280, GV-5240-C und GV-5250-C.
 

Zurück