Adaptive Hotpixelkorrektur verwenden

Flexibel und dynamisch

Adaptive Hotpixelkorrektur verwenden

Was ist das für ein Punkt in meinem Bild? Wer sich diese Frage stellt, ist wahrscheinlich einem Hotpixel auf der Spur. Diese in jedem gängigen Bildsensor in gewisser Anzahl vorhandenen Pixel werden vom Betrachter im Bild als störend wahrgenommen, da sie überdurchschnittlich hell oder dunkel wirken. Selbst mit hohem Aufwand in der Sensorfertigung lassen sich Hotpixel nicht gänzlich vermeiden.

In der Kamerafertigung werden die intensivsten Hotpixel ermittelt und für die Hotpixelkorrektur im Kameraspeicher dauerhaft abgelegt. Dies berücksichtigt jedoch nur die Situation zum Testzeitpunkt. Da die Sichtbarkeit der Hotpixel mit steigender Belichtungszeit, Verstärkung oder Sensortemperatur zunimmt, werden je nach Bildinhalt nicht nur diese Hotpixel als störend empfunden. Dadurch kann ein Vielfaches der kalibrierten Hotpixelanzahl sichtbar werden.

Wäre es da nicht geschickt, wenn Hotpixel direkt in der Anwendung bei allen Betriebsbedingungen dynamisch bestimmt und korrigiert werden könnten? Mit der neuen "Adaptiven Hotpixelkorrektur" ab IDS Software Suite 4.82 ist dies jetzt möglich.

Weiterlesen oder TechTipp herunterladen >>

Zurück